Rückblicke

Aftermovie Jublatag 2019


Erfolgreicher Jublatag 2019 mit Jungwacht & Blauring goldau

Wir blicken auf einen erfolgreichen jublatag vom 07. September 2019 zurück. Zusammen mit der Jungwacht Arth sowie dem Blauring / Jungwacht Goldau verbrachten wir einen tollen Tag mit vielen Ateliers und Erlebnissen. 

Wir bedanken und bei ALLEN teilnehmenden!

 

Weitere Fotos findet ihr HIER

 


Kantonallager, 08. - 19. Juli 2019

Vom 08.07.-19.07.2019 war die Jungwacht und der Blauring Arth in ihrem alljährlichen Sommerlager in Thundorf, Thurgau. Dieses Jahr haben wir uns dazu entschieden, am Kantonslager von Uri und Schwyz teilzunehmen, was auch im Nachhinein ein sehr guter Entscheid war. Wir durften zwei super Wochen mit 50 Kindern und 28 Leitern verbringen. Noch nie waren so viele Teilnehmer von unserem Verein in einem Lager, was uns sehr erfreut.
An einem wunderschönen Montag brachen wir auf, in ein Erlebnis, das uns wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird. Es war der Montag wo sich ca. 1550 Jublaner nach Thundorf ergaben. Als eine der ersten Scharen marschierten wir durch den Torbogen vom Lagerplatz. Kaum angekommen begannen wir mit dem Aufbau unserer Gruppenzelte, um durch die Nacht zu kommen. Das Esszelt und das Küchenzelt haben die Leiter bereits am Wochenende davor aufgestellt, wo auch ein kleines Problem auf uns zukam. Das Esszelt wurde in der Nacht vom Wind umgeblasen und verzerrt. Am Sonntag wurde dann in Arth das alte Küchenzelt geholt was noch in einem sehr guten Zustand ist.

Am Dienstag war unser Bautag und die Kinder konnten beim Aufbau der Lagerinfrastruktur ihren Teil beitragen. Nebst einem grossen Sonnensegel wurden auch Fussballtore, ein Volleyballfeld, eine Infotafel und Briefkästen für Lagerpost und Briefe zum nachhause schicken gebaut. Als Highlight bauten wir in der Mitte des Lagerplatzes noch einen zweistöckigen Turm mit einer Hollywoodschaukel im ersten Stock, der auch oft in den Pausen genutzt wurde, um sich untereinander Geschichten zu erzählen oder einfach mal ein bisschen schaukelnd den Lagerplatz zu beobachten.

Am dritten Tag waren bereits alle schon eingelebt und es ging weiter mit dem Mottotag. Es gab ein Geländespiel verbunden mit Magie, denn wer mehr Tricks konnte war im Vorteil, um zu gewinnen. Bei der Rangverkündigung am Abend kam aus, welche von den vier Gruppen als Sieger ins Bett gehen dürfen. Ein weiterer Tag begann mit einer 3 stündigen Wanderung in Richtung Conny Land. Die Kinder sind sehr gut gelaufen obwohl sie nicht wussten wo das Ziel sein wird. Die Gesichter der Kinder hättet ihr sehen sollen als ihnen bewusst wurde wohin wir gehen. Nach 4 Stunden Aufenthalt im Conny Land ging es dann mit dem öffentlichen Verkehrsmittel zurück auf den Lagerplatz. 

Der Sporttag liess sich nicht lange auf sich warten. An verschiedenen Posten massen sich die Teilnehmer und gaben stets ihr bestes. Chiara Pfyl war vom Blauring mit der Nase ein bisschen vorn und Florian Ziegler konnte den Tag für sich entscheiden. Am Sonntag fand nach einem Brunch, der von der neuen Küche vorbereitet wurde, einen Gottesdienst statt, der von unserem Präses Johannes Schwimmer vorbereitet wurde. So durften wir am Abend beim täglichen Lagerfeuer die erste Lagerwoche beenden mit einigen kakophonischen Gesangseinlagen

Die zweite Woche startete mit der zwei Tageswanderung, verbunden mit dem Überlebenstag. Das heisst am ersten Tag musste das Abendessen und der Schlafplatz selbst erarbeiten werden sowie das Morgenessen am nächsten Tag. Einige Gruppen sah man bei der Unkrautregulierung, andere beim Beeren ablesen oder Rasenmähen. Bei vielen ist das eines der Highlights vom Lager da man mit einer kleineren Gruppe unterwegs ist und man mehr untereinander ist und aufeinander schauen muss. Um 10 Uhr trafen sich alle Gruppen wohlerhabt im Freibad Frauenfeld und genossen den Tag in der Badi. 

Nun hiess es in der Nacht um 01.00 Uhr alle raus aus den Federn. Wir wanderten eine Stunde lang an den Start der Geisternacht. Das Ende der Geisternacht war auch sogleich das Ende der Wanderung. Ziel war der Aussichtsturm auf einem Hügel. Die Kinder legten sich hin, um pünktlich zum Sonnenaufgang wieder aufzustehen. Die Leiter trafen die richtige Entscheidung, die Kinder nicht zu wecken da sie sonst schon eine strenge Nacht hinter sich hatten. Am Morgen liefen wir zurück auf den Lagerplatz wo wir dann nochmals bis am Mittag schliefen.

Am Donnerstag erschraken viele, weil wir feststellten wie schnell die Zeit verging. Es war bereits der Abräumtag und unseren Lagerbauten ging es an den kragen. Pünktlich zum Abendessen konnten wir den Materialcontainer verschliessen und uns auf die Nacht unter freiem Himmel vorbereiten. Am Freitag trafen wir traditionell Arther Dorf singend beim Georgsheim in Arth ein. Die Kinder freuten sich auf Ihre Eltern und umgekehrt. Aber niemand wusste, ob die Tränen wegen dem waren oder weil nun dieses legendäre und einmalige Lager zu Ende ist. Wir Danken allen Eltern für ihr Vertrauen und den Kindern für das gute mitmachen mit ständig guter Laune. Das Leiterteam von Jungwacht und Blauring Arth hofft, dass auch im nächsten Jahr unser Lager so gut besucht wird wie in diesem Jahr, so macht das ganze richtig Spass.

Scharanlass Lagerverkleidung, 30. Juni 2019

Am Samstag, 29. Juni 2018 hatte die Jungwacht und der Blauring Arth einen Scharanlass. Ziel war es, eine Verkleidung für das bevorstehende Kantonslager zu gestalten das unter dem Motto «Ab ad Zauberuni» stattfindet.

 

Am Samstagnachmittag trafen sich viele Mädchen und Jungen, die sich schon sehr aufs bevorstehende Lager freuten. Denn dieses Jahr ist es nicht ein normales Lager, sondern das Kantons Lager von Kanton Uri und Schwyz. Über 1300 Junge Kinder und Leiter nehmen daran teil, auch wir mit insgesamt 90 Personen mit Leitern und Küchenteam. Es wird eine einmalige Sache und bestimmt unvergesslich. Stattfinden wird es in Thundorf, nahe von Frauenfeld.

 

Dies war für uns ein gehöriger Grund, eine coole Lagerkleidung zum Thema zu gestalten. Beim Schulhaus Zwygarten gingen wir unter den Pausenstand, um der Hitze zu entkommen und bastelten Zauberhüte, Zauberstäbe und einen Zauberumhang. Mit Glitzerleim wurde das ganze noch verziert und Sterne fanden auch noch ihren Platz. Selbstverständlich kann zuhause dem ganzem Kostüm noch in aller Ruh den Rest gegeben werden, um am kommenden Montag mit einer speziellen Lagerverkleidung zu erscheinen.

 

Am Wochenende wird das Leiterteam bereits einen Vorgeschmack vom Lager erhalten. Wir machen uns auf den Weg, um die grossen Zelte aufzustellen damit die Kinder am Montag in ein vorbereitetes Lager kommen können und nur noch ihr Gruppenzelt zum schlafen aufstellen können. Die ganze Infrastruktur wird dann am Dienstag gemeinsam mit den Kindern noch aufgestellt. Wir freuen uns darauf.

 

Wollt ihr wissen was bei uns im Lager so läuft? Jeden Tag steht von uns ein Bericht im Boten, den sogenannten Lagerdraht. Da könnt ihr Tag für Tag verfolgen was wir so tun und leisten. Auch auf Facebook wird gelegentlich ein Bild hochgeladen. Das Leiterteam freut sich riesig aufs Sommerlager 2019 und wir hoffen das alle mit viel Motivation erscheinen.


Erfolgreiches Pfingstweekend 2019 in Seelisberg

Vom 08. - 10. Juni 2019 verbrachte der Blauring Arth ein wunderbares Wochenende im Gruppenhaus Alpina auf dem Seelisberg. Nach einer tollen Schiffsfahrt, einem 2-stündigem Marsch nach Seelisberg, einem feinem Z'Nacht und spontanen Gruppenspielen, gingen die Kinder Abends müde aber glücklich ins Bett. Am Sonntag nutzten wir den ganzen Tag die tolle Spielwiese direkt vor dem Gruppenhaus, um bei Einzel- und Gruppenspielen das sonnige Wetter zu geniessen. Nach dem putzen und aufräumen am Montagmorgen ging es leider schon bald zurück nach Hause. 

 

Das Leiterteam Blauring Arth dankt allen Eltern für das Vertrauen sowie den Kindern für das tolle mitmachen! Ihr wart spitze!

Für weitere Fotos: Fotos - Pfingstweekend 2019


Scharanlass zusammen mit der Jungwacht

Am 25. Mai 2019 führte die Jungwacht und der Blauring Arth gemeinsam einen sportlichen Anlass durch. Der Spass kam auf keinen Fall zu kurz und die Kinder konnten ihren Kampfwillen unter Beweis stellen.
Bei schönem Wetter trafen sich viele Jungen und Mädchen am Samstagnachmittag, um zusammen bei einem Spielturnier anzutreten. Als es ans Einlaufen ging, haben schon manche Leiter geschwitzt, doch nicht die Kinder. Es wurde Unihockey und Brännballspiel gespielt. Die Punkte, die von den Gruppen gemacht wurden, sind vom Spielleiter sorgfältig in die Tabelle eingetragen worden. So mancher Teilnehmer fragte schon während dem Spiel wer am führen sei. Doch das kommt erst am Schluss aus.

Als das eigentliche Turnier fertig war, trennten sich die Jungwacht und die Blauring. Die Mädels spielten Völk in der Turnhalle und die Jungs wärmten sich mit einem Bulldogge auf für das nachfolgende Fussballspiel auf die grossen Tore auf. Viel Schweiss ist bei manchen gelaufen und jeder wollte gewinnen. Am Ende gewann jedoch nur ein Team, wie es im Sport halt so ist. Um 5 Uhr war der ganze Spass dann auch wieder zu Ende.

Das Leiterteam bedankt sich für das tolle Mitmachen. Es machte einen riesen Spass mit euch!

Aufnahme neue mitglieder

 

Am Sonntag, 19. Mai 2019 haben die Jungwacht und der Blauring Arth die neuen Mitglieder der jüngsten Gruppe offiziell in die Vereine aufgenommen. Die Aufnahme wurde von einem kurzen Gottesdienst in der Pfarrkirche Arth umrahmt. 

Das Leiterteam der Jungwacht und des Blaurings Arth, die Mitglieder der jüngsten Gruppen aber auch weitere Kinder unserer Vereine trafen sich um 09:30 beim Torbogen der Pfarrkirche Arth. Unter der Regie unseres Präses Johannes «Joschi» Schwimmer haben wir danach den Einzug in die Kirche kurz eingeübt und ein paar Lieder Probe gesungen. Schnell war es dann soweit und der Gottesdienst hat begonnen.


Es war wiederum schön zu sehen, dass einige Eltern, Geschwister aber auch Bekannte und weiter Zuschauer dem Gottesdienst und der Aufnahmezeremonie beiwohnten. Im Verlauf des Gottesdienstes wurden dann die neuen und jungen Mitglieder der beiden Vereine von ihren Leitern nach vorne begleitet und sie wurde gefragt, was ihnen in der Jungwacht und dem Blauring gefällt. Dies ist immer ein absolutes Highlight und sorgt für einige Schmunzler. So viel Mut soll belohnt werden! Mit einem Applaus und einem kleinen Willkommensgeschenk wurden alle warm und offiziell im Verein begrüsst. Es ist schön zu sehen, dass in beiden Vereinen ein Zuwachs vorhanden ist und das Leiterteam und ganz besonders die Gruppenleiter freuen sich auf eine spannende, interessante und mit viel unvergesslichen Momenten geschmückten Zeit mit euch!

Nach einigen Worten unseres Präses Joschi zum Abschluss des Gottesdienstes wurden alle herzlich zu einem kleinen Apéro eingeladen und so fand der Anlass einen gemütlichen Ausklang. Schauen wir nun in den Vereinskalender, so sehen wir eine spannende Zeit vor uns. Bereits am nächsten Wochenende findet ein Scharanlass mit der Jungwacht und dem Blauring in der Turnhalle in Arth statt. Wir betätigen uns dort sportlich und führen ein Spielturnier durch. Zudem steht auch das Pfingstweekend vor der Tür und die Anmeldungen sollten so bald als möglich abgegeben werden.

Das Leiterteam von Jungwacht und Blauring Arth bedankt sich bei allen Mitwirkenden und Anwesenden an der Aufnahme und freut sich zudem auf die kommenden Anlässe und hofft wie immer auf eine grosse Teilnehmerzahl und eine spannende Zeit.


Erfolgreicher Unterhaltungsabend

Am Samstag 17. November 2018 haben die Jungwächter und Blauringmädchen aus Arth kurze Theaterstücke zum Thema „ab ih d‘Ferie“ aufgeführt. Wie jedes Jahr bot der Abend einen guten Rückblick auf das vergangene Sommerlager und viel Unterhaltung in Form von Action und Lacher.
Nach dem Eintreffen von zahlreichen Besuchern im Georgsheim in Arth eröffneten die Leiter auf der Nebenbühne den Anlass um ungefähr 18:30. Da es um Ferien ging, glich die Nebenbühne einer Strandbar und Ferienstimmung kam auf. Der Barkeeper Sebastian erzählte dem Tourist Rees einige lustige Anekdoten, welche natürlich immer das bevorstehende Stück anpriesen und beschrieben.

Zuerst wurden jedoch die neue Jungwachtsgruppe den Eltern vorgestellt. Wie jedes Jahr, hat sich dieses Vorgehen bewährt, da es bereits hier zu einigen Lachern kommt. Es folgten zum Thema Ferien eigens vorbereitet Aufführungen über den ganzen Abend verteilt. Nach gut einer Stunde kam es zu einer Pause und alle konnten sich wieder verpflegen. Das Motto „ab ih d‘Ferie“ hat das Leiterteam dem Lagermotto „Ein Käfig voller Arther“ angepasst und somit waren auch die Lagerfilme in der Pause sehr passend. Unglaublich, wie lange das schon wieder her ist! Nach der Pause folgten die nächsten Theaterstücke. Auch hier wurde wieder viel gelacht und die Stücke boten gute Unterhaltung.

Am Schluss trat dann die Scharleitung von Jungwacht und Blauring Arth noch vor das Publikum und ehrte die Helfer vom vergangen Lager. Es waren dies unsere Köche der ersten Lagerwoche Aldo Spichtig, Flavian Ketterer und Julian Schuler, sowie die Köche der zweiten Woche Bruno Annen (Schreinerei Annen, Arth), Roman Haab, Otto Haab. Weiter verdankten wir Hugo Suter für logistische Belangen und Marcel Camenzind (VDM Garage, Goldau) für den Transport. Zudem wurde Dank an allen Eltern, Helfern und Gönnern ausgesprochen. Die Jungwacht und der Blauring Arth dürfen auf grosse Unterstützung von allen Seiten zählen und danken herzlich für den grosszügigen Support! Nach den Ehrungen wurden von Luca und Patrizia noch diverse Informationen abgegeben. Eine der wichtigsten war ganz klar das Sommerlager 2019 betreffend. Nächsten Sommer findet ein Kantonales Lager statt, wir werden also in der Woche vom 8. – 19. Juli 2019 mit vielen anderen Scharen aus den Kantonen Uri und Schwyz ins Lager in den Kanton Thurgau gehen. Es ist also wichtig, dass ihr euch das Lagerdatum einschreibt, es findet ausnahmsweise bereits in der ersten und zweiten Ferienwoche statt. An dieser Stelle ist jedoch wichtig zu klären, dass wir, obwohl wir in ein KaLa gehen, trotzdem grösstenteils untereinander sein und ein eigenes Programm durchführen werden. Wir werden also gemeinsam mit dem Blauring, genau wie sonst im Lager, unter uns sein und gelegentlich auf andere Scharen treffen. Es wäre schön, wenn die Jungwacht und der Blauring Arth zahlreich vertreten wäre, denn das Lager findet nur ca. alle 10 Jahre statt und sollte daher ein voller Erfolg werden! Bei Fragen oder Unsicherheiten dürft ihr euch jederzeit bei euren Gruppenleitenden melden, wir informieren dann weiter, sobald wir mehr wissen.

Nach unserem Abschluss mit dem Vereinslied „ds Arther-Dorf“ leerte sich der Saal dann schnell, war es doch auch schon beinahe 10 Uhr und Kinder, sowie Zuschauer erschöpft. Wir blicken auf einen wundervollen UHA zurück und das Leiterteam hatte grosse Freude an den vielen Zuschauern und den kreativen, lustigen und sicher unterhaltsamen Aufführungen der Kinder. Wir freuen uns nun auf einen gemütlichen Weihnachtsmärt am kommenden Wochenende und werden unser Vereinsjahr wie immer mit der Waldweihnacht, dieses Jahr am 15. Dezember, abschliessen.

Herzlichen Dank fürs Vorbeischauen. Wir wünschen allen eine fröhliche Adventszeit und schöne Festtage.

Euer Leiterteam von Jungwacht und Blauring Arth
P.S. am Weihnachtsmärt verkauft die älteste Jungwachtgruppe wieder ihre selber gemachten Kubb-Spiele (Informationen zum Spiel: www.kubb-spiel.ch). Falls ihr also auf der Suche nach einem tollen und unterhaltsam Spiel für draussen seid, dann kommt vorbei und wir zeigen euch gerne, was wir gemacht haben.

Jubla-Tag

Jubla-Tag von Jungwacht und Blauring Arth und Goldau – ein voller Erfolg!

 

Am Samstag, 08. September 2018 führten die Jungwacht und der Blauring Arth und Goldau anlässlich des nationalen JuBla-Tages einen gemeinsamen gemütlichen Scharanlass durch.

 

Dank des schönen Wetters war schnell klar, dass unser Angebot im Jungwachtshüttli in Goldau auf grosses Interesse gestossen war. Es erschienen bereits kurz vor dem Mittag zahlreiche bekannte Gesichter aus den Scharen, aber auch Eltern und was besonders schön war, es kamen viele junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer. So war das vorbereitete Schlangenbrot sehr schnell weg und auch der Grill von Anfang an gut besetzt. Bereits jetzt konnten sich Gross und Klein an der schönen Umgebung des Jungwachtshüttlis erfreuen und sich austoben, während für die Eltern Kaffee und Kuchen bereitstanden.

 

Am frühen Nachmittag starteten dann die vorbereiteten Ateliers. Es durften sich alle dort melden, wo sie gerade wollten und dort Zeit verbringen. Gefragt waren diverse Posten, besonders das vorbereitete Geländespiel im Schuttwald erfreute sich grosser Beliebtheit. Wer sich umsah, merkte jedoch schnell, dass auch andere Ateliers gut besucht waren. So konnte man, wie viele es aus oder von der Jungwacht und dem Blauring kennen, singen, tanzen, basteln, kreativ sein oder auch einfach seine Energie rauslassen. Die jüngsten Kinder wurden dabei jeweils von Leiter und Leiterinnen der Blauringli und der Chliiwacht betreut. Wer also bereits ins JuBla-Leben starten möchte, aber noch nicht in der ersten Klasse ist, darf, egal ob Arther oder Goldauer, sich bei den Blauringlis und der Chliiwacht melden. Informationen dazu gibt‘s unter www.jw-goldau.com und www.blauring-goldau.ch . Informationen zu Jungwacht und Blauring Arth sind unter www.kath-arth.ch und www.blauringarth.ch ersichtlich. Es sind zudem alle Scharen auf Facebook aktiv, auch dort bekommt ihr Einblicke und aktuelle News zum Vereinsleben.

 

 

Der Anlass hatte zum einen das Ziel, allen Kindern der Scharen einen coolen und spannenden Tag zu bieten, zum anderen, auch neuen Kindern und den Eltern sichtbar zu machen, wie es in der Jungwacht und dem Blauring läuft. Es war schön zu sehen, dass so viele kamen und die Leiterteams waren hoch erfreut über die motivierten und interessierten Teilnehmer. Wir glauben, dass der Anlass sehr gelungen war und bedanken uns bei allen, die vorbeigekommen sind und den Anlass somit mitgestaltet haben. Die Jungwacht und der Blauring Arth und Goldau freuen sich auf die kommenden Anlässe mit euch allen und grüsst herzlich.

 

Fotos gibt es HIER


S0mmerlager 2018

DIE LAGERFOTOS SIND ONLINE: SIEHE GALERIE - 2018 - SOMMERLAGER 2018

Vom 16. Juli bis am 28. Juli gingen die Jungwacht und der Blauring Arth ins jährliche Sommerlager. Unter dem Motto "Ein Käfig voller Arther" verbrachten wir zwei abenteuerliche und unvergessliche Wochen in Bannwil BE, bei Niederbipp. Das Lager auf der grossen Wiese umrandet mit Wald wird vermutlich vielen Beteiligten noch länger in Erinnerung bleiben.
Mitte April ist es passiert. Die Verbrecherfotos der Jungwacht und Blauring- Leiter/innen wurden in der Lageranmeldung veröffentlicht und für alle war klar, welche Leiter wohl dieses Jahr im Lager anwesend sein werden. Als das Lager immer näher kam war die Vorfreude bereits am Scharanlass bemerkbar als wir die Lagerverkleidung herstellten.

An der Anreise trafen sich die vielen verkleideten Häftlinge und es war bereits eine sehr gute Stimmung untereinander als die Gefängniswärter die Wanderung anführten. So liefen wir zu Fuss nach Goldau und mit dem Zug via Olten nach Niederbipp. Von dort aus ging es wieder auf den Beinen weiter in Richtung Lagerplatz. Bereits auf dieser Wanderung geschahen viele Sachen, zum Beispiel ein Hupkonzert von LKWs als wir über eine Brücke liefen. Nach einer ca. 2 Stündigen Wanderung erreichten wir den Lagerplatz Mesimatte wo uns bereits die Küche und der Lagerleiter empfing. Vieles stand schon aus dem Vorlager, was aber nicht heisst das die Kinder ihr Zelt nicht selber aufstellen mussten. Nach der Bekanntgabe der Lagerregeln ging es nicht lange und die ersten Gruppenzelte standen schon am Waldesrand und teilweise im Wald. Nach der ersten Nacht im Zelt war der Bautag angesagt und Wir verbesserten und vergrösserten die Bauten vom Vorlager. Beispielsweise machten wir eine überdachte Feuerstelle mit noch mehr Bänken da wir doch eine grössere Gruppe waren als im Vorlager. Ausserdem wurde ein Turm gebaut mit einer super coolen Wasserrutsche und einer Seilbahn, die die Kinder in der Freizeit immer mit einem Leiter benutzen durften. Es machte den Teilnehmern sichtlich Spass und die Rekordweite der Wasserrutschbahn wurde auch immer wieder geschlagen. Am zweiten Abend wurde dann das Lagerlied zum ersten mal gesungen. Nun stand auch schon der Ausflug auf dem Tagesprogramm. Nach einem Dreistündigen Marsch waren drei Busse für uns Bereit die uns 15 Autofahrminuten ins Luzerner Emmental führten. Mit den Riesentrottineten fuhren wir anschliessend Eineinhalbstunden wieder Talabwärts von 1100 M.ü.M auf 600 M.ü.M. der Spass war riesengross, auch wenn wir vier aufgeschürfte Knie verartzten mussten. Am Sporttag wurden in verschiedenen Disziplinen die sportlichsten Häftlinge gekührt. Schon ist eine Woche vorbei und einige verliessen ihr Abenteuer bereits. Was die Leiter sehr freute: viele die eine Woche angemeldet waren, wollten unbedingt noch eine zweite Woche bleiben was mit Absprache der Eltern auch so verwirklicht wurde. Unser Gefängnis hat wohl den besten Ruf, dass alle Freiwillig bleiben wollten. Spass beiseite. In der zweiten Woche war die Zweitageswanderung auf dem Plan und 4 Gruppen mussten in verschiedene Dörfer gehen um einen Poststempel abzuholen. Dann ging es nach Langenthal und sie mussten sich mit Arbeit ihren Schlafplatz verdienen. Alle Gruppen fanden einen geeigneten Schlafplatz bei grosszügigen Anwohnern. Am Dienstag ging es in Langenthal in die Badi und alle vergnügten sich dort 4 Stunden lang. Am Mittwoch leiteten die älteste Gruppe den Tag und die meisten Leiter hatten einen Tag frei. Schon hiess es wieder Aufräumen. Bei grosser Hitze wurde der Container wieder eingeladen und das Material wurde wieder ins Materiallager geräumt. Am Samstag ging es bei leichtem Regen auf die Heimreise und alle kamen voller Freude nach Arth zurück, wo alle ihre Liebsten wieder in die Arme schliessen konnten.

Wir blicken auf ein unvergessliches Lager zurück, das auch mit vielen kleinen sehr schönen Momenten bestückt wurde. Das Leitungsteam hat sehr gefreut, dass viele Kinder der jüngeren Gruppen ins Lager gekommen sind und auch Kinder, welche (noch) nicht in der Jungwacht sind. Ihr und natürlich die anderen auch habt das super gemacht und wart Teil eines aussergewöhnlichen Lagers. Auch hat uns sehr gefreut, dass das Lager ohne Unfälle und andere Zwischenfälle über die Bühne ging.

Im Namen der Jungwacht und Blauring Arth bedankt sich das Leitungsziel bei allen Teilnehmern, deren Eltern, allen Helfern und Sponsoren. Wir freuen uns bereits auf die Gruppenstunden und anstehenden Anlässe ab Anfangs September!

pfingstweekend 2018

Viele weitere Fotos gibt es hier: Fotos Pfingstweekend 2018


Aufnahme, 80 Jahre Jungwacht und fahnenweihe

 Am Sonntag, 15. April 2018 haben die Jungwacht und der Blauring, wie jedes Jahr, die neuen Mitglieder der jüngsten Gruppen offiziell in die Vereine aufgenommen. Zusätzlich dieses Jahr, fand die Fahnenweihe der Jungwacht und anlässlich unseres letztjährigen Jubiläums, auch ein etwas grösseres Programm nach der Kirche statt.

Das Wetter hätten wir nicht besser bestellen können, denn für Mitte April war Petrus uns sehr gnädig, nicht zu heiss aber trocken und warm. Nachdem das Leiterteam bereits am Morgen kleine Ateliers aufgestellt und vorbereitet hatte, probten wir mit den Kindern der jüngsten Gruppen, allen Kindern aus anderen Gruppen und dem Leiterteam ein letztes Mal den Ablauf der Aufnahme. Pünktlich um 10:30 liefen wir dann gemeinsam mit Diakon Stanko Martinovic und unserem Präses, Johannes „Joschi“ Schwimmer in die Kirche ein. Es war sehr schön zu sehen, dass zahlreiche Kinder, Eltern, Grosseltern und weitere Bekannte und Verwandte anwesend waren. Anlässlich unserer Fahnenweihe und der Aufnahme beteiligte sich sogar Generalvikar Martin Kopp an der Messe und gestaltete diese mit. Wie jedes Jahr, ist die eigentliche Aufnahme der Kinder ein absolutes Highlight. Auch dieses Jahr wurden wir nicht enttäuscht. Die Kinder wurden durch ihre Leiter vorgestellt und berichteten danach, teilweise etwas schüchtern, teilweise schon sehr forsch, warum sie in der Jungwacht sind. So viel Mut soll belohnt werden! Mit einem Applaus und einem kleinen Willkommensgeschenk wurden natürlich alle warm und offiziell im Verein begrüsst. Gerade die Jungwacht freut sich ausserordentlich über den grossen Zuwachs, so besteht doch die jüngste Gruppe aus 11! grössenteils abenteuerlustigen und energievollen Knaben. Mit Ihrem neuen Sackmesser, sollten sie nun bereit für viele kommende Jungwachtjahre sein. Neben dieser grossen Gruppe voller Jungs ging der Blauring beinahe unter, dennoch darf auch der Blauring mehrere Neumitglieder begrüssen. Das Leiterteam wünscht allen viele unvergessliche Erlebnisse und Momente in der Gemeinschaft und der Natur. Wir freuen uns, dass ihr dabei seid und hoffen, dass ihr unseren Verein über viele Jahre bereichern werdet.

Stolz enthüllte im Anschluss unser Scharleiter Luca Marty die neue Jungwachtfahne. Schlicht, klar und dennoch farblich äusserst ansprechend, trifft es wohl sehr gut. Obwohl der Fahnengruss noch nicht perfekt war, wurde die Fahne mit heiligem Wasser geweiht und wir hoffen ebenfalls, dass sie uns lange (auch nach diversen Zugfahrten) begleiten wird. Am Ende eines schönen Gottesdienstes wurden alle zu einem kleinen Imbiss ums Pfrundhaus eingeladen. Wenn die Jungwacht etwas ausserordentlich gut kann, dann sicher grillen, so waren die ersten Würste griffbereit und jedermann durfte sich bedienen. Den Kindern sollte natürlich auch nicht langweilig sein, daher konnten sie sich beim Specksteinschleifen, Lagerfilmschauen und Zeltbetrachten austoben. Als Dessert durften sogar alle, welche wollten, Marshmallows grillen und verspeisen. Passend umrahmt wurde der Anlass durch die Clairongarde der Jungwacht Goldau. Lange nicht mehr, wurden die schönen Klänge der Clairons in der Jungwacht Arth gehört. An dieser Stelle danken wir der Truppe um Remo Horath und der Jungwacht Goldau sehr herzlich für die musikalische Einlage. Um circa 3 Uhr Nachmittags sind dann alle wieder nach Hause gegangen und das Leiterteam alles aufgeräumt.

Die Jungwacht und der Blauring freuten sich sehr über den zahlreichen Besuch, es waren sogar die Kantonsleiterung UR/SZ sowie der Kantonalpräses vor Ort, was uns ebenfalls sehr erfreut hat. Es scheint, als würde unsere Jungendarbeit für die Gemeinde Arth geschätzt werden, was das Leiterteam sehr gerne und mit Freude feststellt.

Herzlichen Dank fürs Vorbeischauen und Dabei sein an der Aufnahme!

Weitere Fotos findet Ihr unter: Aufnahme, 80 Jahre Jungwacht Arth und Fahnenweihe


SCharanlass 17. März 2018

Am 17. März führte die Jungwacht und der Blauring Arth gemeinsam einen sportlichen Anlass durch. Der Spass kam auf keinen Fall zu kurz und die Kinder konnten ihren Kampfwillen unter Beweis stellen.
Bei schlechtem Wetter trafen sich viele Jungen und Mädchen am Samstagnachmittag um zusammen bei einem Spielturnier anzutreten. Als es ans Einlaufen ging, haben schon manche Leiter geschwitzt, doch nicht die Kinder. Es wurde das sogenannte Bänklitschute und das Brännballspiel gespielt. Die Punkte, die von den Gruppen gemacht wurden, sind vom Spielleiter sorgfältig in die Tabelle eingetragen. So mancher Teilnehmer fragte schon während dem Spiel wer am führen sei. Doch das kommt erst am Schluss aus.

Als alle Spiele absolviert wurden, gab es eine Pause zum erholen für das folgende Spiel. Aus den sechs Gruppen wurden zwei gemacht und die Kinder erwartete ein riesiges Burgenvölk über beide Hallen. Es wurde fleissig eine Burg auf beide Hallenhälften gebaut um sich vor dem Ball zu schützen. Nach 45 Minuten vollem Einsatz war es soweit. Endlich stand die Rangverkündigung vor der Tür. Bei der Siegergruppe durfte jedes Mitglied ein Jungwachts T-Shirt abholen. Auch die Blauringmädchen haben sichtlich Freude, dass sie jetzt auch ein T-Shirt haben zum verdräcken.

Das Leiterteam bedankt sich für das tolle Mitmachen. Es machte einen riesen Spass mit euch!

waldweihnachten 2017

Am Samstag, 16. Dezember 2017 haben die Jungwacht und der Blauring Arth den letzten Scharanlass des Jahres in weihnachtlicher Stimmung durchgeführt.

 

Petrus war unserem Anlass wohl gesonnen, denn an diesem Samstagabend flogen grosse Schneeflocken vom Himmel, was den Anlass stimmungsmässig unterstützte. Die ganze Schar versammelte sich beim alten Schulhaus in Arth und schon ging es los. Die Schar wurde in drei Gruppen aufgeteilt und konnte drei weihnachtliche Posten besuchen. Es wurden Schneemänner gebaut, Schokoladentiere gesucht, Kuchen verziert und kleine Kerzen aus Nussschalen gemacht. Diese mussten gut gehütet werden, so hatten sie später ihren Auftritt. Obwohl es sehr kalt und nass war, konnte eine sehr gute Stimmung und natürlich Vorfreude auf Weihnachten festgestellt werden. Zum Abschluss liefen wir alle an den See, wo unser Diakon Stanko Martinovic noch eine kurze besinnliche Ansprache hielt und sich alle mit einem leckeren Punch aufwärmen konnten. Gleichzeitig durften wir auch die Wärme eines Feuers geniessen. Zum Abschluss liessen wir die Nussschalen, gefüllt mit Wachs und einem Docht, brennend in den See gleiten. Leider überlebten nicht alle Schalen den Prozess, dennoch gaben die Lichter ein sehr schönes Bild ab. Um halb acht endete der Anlass und somit das Jungwacht- und Blauringjahr.

Das Leiterteam der Jungwacht und des Blauring Arth dankt allen Kindern, sowie den Eltern für die spannende Zeit im Jahr 2017. Wir sind überzeugt, dass das Jahr 2018 genauso gut wird und freuen uns, alle im neuen Jahr wieder zu sehen.


Unterhaltungsabend 2017 "Disney Rockt"

Am Samstag 4. November haben die Jungwächter und Blauringmädchen aus Arth kurze Theaterstücke zum Thema „Disney Rockt“ aufgeführt. Wie jedes Jahr bot der Abend einen guten Rückblick auf das vergangene Sommerlager und viel Unterhaltung in Form von Action und Lacher.

Nach dem Eintreffen von zahlreichen Besuchern im Georgsheim in Arth eröffneten die Leiter auf der Nebenbühne den Anlass um ungefähr 18:30. Da es um Disney Rockt ging, trafen sich ein urchiger alter Schweizer und ein jugendliches Mädchen an einer Bushaltestelle. Nach einer kurzen Aufwärmphase erzählte dann Sebastian dem Mädchen Melina interessante Geschichten aus einem Märchenbuch. Diese wurden dann von unseren Kindern in ihrer eigenen Form aufgeführt.

Zuerst wurden jedoch die neue Jungwachtsgruppe den Eltern vorgestellt. Wie jedes Jahr, hat sich dieses Vorgehen bewährt, da es bereits hier zu einigen Lachern kommt. Es folgten Aufführungen über den ganzen Abend verteilt zum Thema Dornröschen, Rapunzel, Schneewittchen und noch viele mehr. Nach gut einer Stunde kam es zu einer Pause und alle konnten sich wieder verpflegen. Das Motto „Disney Rockt“ hat das Leiterteam den Lagermottos „Walt Disney und Thema Rocker“ angepasst und somit waren auch die Lagerfilme in der Pause sehr passend. Unglaublich, wie lange das schon wieder her ist! Nach der Pause folgten die nächsten Theaterstücke. Auch hier wurde wieder viel gelacht und die Stücke boten gute Unterhaltung.

Am Schluss trat dann die Scharleitung von Jungwacht und Blauring Arth noch vor das Publikum und ehrte die Helfer vom vergangen Lager. Es waren dies unsere Köche der Jungwacht: Bruno Annen (Schreinerei Annen, Arth), Roman Haab, Otto Haab und die Köche vom Blauring: Nadine Fassbind und Madlen Birrer. Weiter verdankten wir Hugo Suter für logistische Belangen und Marcel Camenzind (VDM Garage, Goldau) für den Transport. Zudem wurde Dank an allen Eltern, Helfern und Gönnern ausgesprochen. Die Jungwacht und der Blauring Arth dürfen auf grosse Unterstützung von allen Seiten zählen und danken herzlich für den grosszügigen Support! Auch gibt es einen neuen Scharleiter in der Jungwacht das wäre Luca Marty, der neue Kassier ist Adi Suter und Lagerleiter Sebastian Fassbind. Diese jungen, motivierten Leiter sind nun am Heranwachsen in ihren Ämter und werden von den Vorgängern unterstützt. Die offizielle Übergabe erfolgt dann an der GV im Januar.

Desweitern machten wir einen Ausblick auf das nächste Sommerlager. In der zweiten und dritten Sommerferienwoche werden sowohl die Jungwacht und der Blauring 2 Wochen in ein Zeltlager gehen. Zwar geht es nach Bannwil in Bern. Eine Informationsübersicht finden Sie auf unserer Homepage www.kath-arth.ch.

Nach unserem Abschluss mit dem Vereinslied „ds Arther-Dorf“ leerte sich der Saal dann schnell, war es doch auch schon beinahe 10 Uhr und Kinder, sowie Zuschauer erschöpft. Wir blicken auf einen wundervollen UHA zurück und das Leiterteam hatte grosse Freude an den vielen Zuschauern und den kreativen, lustigen und sicher unterhaltsamen Aufführungen der Kinder. Wir freuen uns nun auf einen gemütlichen Jahresabschluss mit unserer Waldweihnacht am 16. Dezember und den letzten Gruppenstunden.

Herzlichen Dank fürs Vorbeischauen. Wir wünschen allen eine fröhliche Adventszeit und schöne Festtage.

Euer Leiterteam von Jungwacht und Blauring Arth

Töndertag 2017

Am Samstag, 9. September 2017 fand in der Schweiz der Jubla Tag statt und die Jungwacht Blauring Uri-Schwyz feierte diesen Tag mit dem sogenannten Töndertag. Viele Scharen aus dem Kanton Uri und Schwyz gingen auf die suche nach Walter und feierten seinen Fund schlussendlich in Brunnen. 

Natürlich waren auch der Blauring und die Jungwacht Arth mit dabei, seht selbst:


Sommerlager 2017

Das Sommerlager 2017, schon ist es wieder vorbei... Der Blauring Arth blickt auf ein grandios gelungenes Sommerlager 2017 zurück! Wir verbrachten ohne die Jungwacht Arth eine Woche in einem Hauslager in Gwatt (Thun). Es wurde viel gelacht, getanzt, gesungen und vor allem wichtige Freundschaften fürs Leben gepflegt.

Hier findet Ihr einige Eindrücke: Fotos Sommerlager 2017

 

Das Leiterteam und die Teilnehmer blicken mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf das Lager zurück und freuen sich bereits jetzt auf das Sommerlager 2018! 


Scharanlass 22. April 2017

Um die Wartezeit auf das Pfingstweekend und das Sommerlager etwas zu versüssen, stand am Samstag, 22. April 2017 wieder einmal ein Anlass mit allen Gruppen und beiden Vereinen auf dem Programm. In sechs durchmischten Gruppen haben wir uns beim Fussball, Unihockey und Völkerball gemessen. Das schöne Wetter spielte uns natürlich in die Karten und es konnte draussen Fussball gespielt und danach weitere Scharspiele durchgeführt werden. Wir haben da auf zeitlose Klassiker wie „Bulldogen“ und „3-Mann-hoch“ gesetzt, welche nach wie vor höllisch Spass machen und, ob gross oder klein, alle gute mitmachen können. Die Zeit verging im Flug und nach einer kurzen Rangverkündigung war dann das ganze Spektakel bereits wieder durch und die Turnhalle abgegeben. Es war ein sehr schöner und intensiver Anlass mit einer super Teilnahme!

 

Fotos zum Scharanlass finden Sie Hier: Fotos 2017


Sommerlager 2016

Schon wieder ist es eine Weile her, dennoch ist uns das Sommerlager in Herznach noch in sehr guter Erinnerung. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht, da ist es doch nun gerade richtig, nochmals auf diese wunderschönen zwei Wochen zurückzuschauen.

Am Montag, 18. Juli haben wir uns beim Georgsheim in Arth getroffen. Die diesjährige Lagerverkleidung war einheitlich und entsprach vollkommen dem Motto „typisch schwiizerisch“. Alle Lagerteilnehmer haben vorgängig ein Edelweishemd erhalten und am Scharanlass vor dem Lager wurden Schwingerhosen und Flaggen, bei welchen Schweizerkreuze dominierten, gebastelt. Es war also ein eindrückliches Bild und ein super Start ins Lager. Schnell waren wir mit dem Zug in Frick und wanderten in Richtung Lagerplatz. Dort angekommen, stellten alle Gruppen ihre Zelte auf und die Euphorie war erstmals so richtig spürbar.

Die erste Woche verging dann im Flug, da es am Programm nicht fehlte. Zuerst aber erstellten wir wie immer diverse Bauten. Dieses Jahr konnte man bei uns einen Turm, eine Schaukel, ein Fussballfeld, eine grosse gedeckte Lagerfeuerstelle und vieles weitere bestaunen und besichtigen. Auch führte das Mottoteam schnell einige Rituale ein, welche uns das ganze Lager begleiteten. Wir sangen oftmals unseren Lagersong, ein richtiger Ohrwurm, und jeden Morgen durften sich die Kinder die Wetterprognosen unserer urchigen Wetterschmöcker Abriib Xaver, Muusers Märtel und Horath Tinäli anhören. Danach musste entschieden werden, welchem Wetterschmöker man vertraute, da ja diese Herren bekannterweise nicht immer alle richtig liegen. So sammelten alle fleissig Punkte mit dem Ziel, am Ende des Lagers selber ein ausgewiesener Wetterschmöcker zu sein, einen trendigen Wetterschmöckerhut zu ergattern und diese Tradition fortzuführen.

Ein Highlight der ersten Woche war der Ausflug, denn was passt denn besser zu einem urchigen Schwyzer als eine feine Schokolade? Glücklicherweise befand sich die Chocolat Frey ganz in der Nähe und wir vergnügten uns in deren Besucherzentrum. Nebst spannenden Infos, gab es noch Spiele zu absolvieren und natürlich auch Schokolade zum Probieren. So machten wir uns dann mit vollen Bäuchen dem Ende der ersten Woche entgegen. Das Wochenende verbrachten wir auf dem Lagerplatz und traditionell mit etwas mehr Freizeit. Dies war auch gut so, denn nicht wenige hatten dies nach einer programmreichen ersten Lagerwoche und der Geisternacht, welche wir am Freitag durchführten und alle souverän überstanden, nötig. Dennoch standen mit einem Geländespiel, einem kleinen Schwingfest und unserem Voilà-Block zur Suchtprävention einige Eckpunkte fest.

Was dann schade war, dass einige Lagerteilnehmer aufgrund von Ferien und anderen Terminen nach Hause gingen. Dennoch konnten wir einige Kinder motivieren, eine zusätzliche Woche zu bleiben und die gute Stimmung blieb ganz klar vorhanden. In Zukunft hoffen wir jedoch, dass möglichst viele Kinder unser Lager für zwei Wochen besuchen. 

Die zweite Lagerwoche startete danach fulminant mit einem Überlebenstag. Die Kinder und Leiter wurden in Gruppen aufgeteilt und machten sich auf, um sich am nächsten Tag in der Badi in Frick zu treffen. Während dieser Zeit musste jede Gruppe sich selber, mit gelegentlicher Hilfe der Leiter, durchschlagen. Die Regeln waren einfach; es musste eigenes Geld verdient und auf Autostopp verzichtet werden. Eine weitere Bedingung war, dass jede Gruppe aus einem umliegenden Dorf einen Poststempel mitbringen musste. So konnten die Kinder die erlernten Pioniertechniken wir Kartenlesen und der Umgang mit einem Kompass anwenden. Weiter waren die Leiter angehalten, nur beratend zur Seite zu stehen und den Kindern die Entscheidungen zu überlassen. In der Badi trafen wir dann beinahe ausschliesslich glückliche und stolze Gesichter an, denn es wurde gut Geld verdient und damit sinnvoll gehaushaltet. So reichte es bei allen Gruppen noch für ein erfrischendes Glacé.

Nach dem Meitli-Tag, an dem die älteste Blauringgruppe das Zepter in der Hand hatte, und einem skurrilen verkehrten Tag, an dem sich die Uhr rückwärts drehte, ging dann auch die zweite Woche ihrem Ende entgegen. Nachdem am Freitag, 29. Juli alles aufgeräumt und verstaut wurde, kehrten dann am Samstag alle wohlbehalten, wenn auch etwas dreckig, nach Hause.

Das Sommerlager war wie in den letzten Jahren eine super Sache, ohne grosse negative Zwischenfälle und mit gemütlicher Stimmung. Wir alle haben wieder vieles erlebt und entdeckt, wenn nicht sogar auch gelernt. Umrahmt wurde unser Lager von fantastischem Wetter und dennoch war es nie eine Hitze. Das Leiterteam bedankt sich ganz herzlich bei allen Kindern und deren Eltern für das Vertrauen. Selbstverständlich sind aber auch unsere Küchenteams zu erwähnen, welche uns während der ganzen Zeit fantastisch verpflegt haben, alle Helfer und natürlich auch Gönner. Es ist schön, einen grossen Rückhalt innerhalb der Gemeinde zu spüren und zu wissen, dass unsere Arbeit geschätzt wird.

Weiter freuen wir uns aufs kommende Jungwacht- und Blauring-Jahr mit weiteren vielen unvergesslichen Anlässen (beispielsweise dem Jublaversum im September) und natürlich aufs nächste Sommerlager, welches Jungwacht und Blauring getrennt verbringen werden.

 

Liebe Grüsse vom Leiterteam Jungwacht und Blauring Arth und bis bald!

 

 

Die Lagerfotos findest du hier.